Dies & Das

Wer von HartzIV lebt, muss rechnen können

Wer auf HartzIV angewiesen ist, muss mit Geld umgehen können.

So, die Vorbereitungen für mein Mini-Experiment laufen. Eine Woche lang essen mit dem Regelsatz für HartzIV. Doch was bedeutet das eigentlich? Wie viel Geld habe ich, um Essen und Getränke zu kaufen?

In der Welt von HartzIV gibt es klare Regeln

Infos dazu gibt es natürlich bei den Jobcentern aber auch im Netz lässt sich einiges recherchieren. Anfang 2018 gab es eine leichte Erhöhung des Regelbedarfs. Klar, alles ist teurer geworden. Alleinstehende haben nun einen Anspruch auf 416 Euro. Zum Vergleich: 2012, als ich mal darauf angewiesen war (mehr dazu ein anderes Mal), bekam ich 374 Euro. 2005 war es noch weniger: 345 Euro wurden in Westdeutschland ausgezahlt, im Osten waren es nur 331 Euro. „Verfassungswidrig“ urteilten Richter damals.

145,04 Euro im Monat für Essen – ist das viel oder wenig Geld?

Gedacht ist der Regelsatz für Essen, Kleidung, Kosmetikartikel aber auch Dinge im Haushalt und Strom. Andere Grundbedürfnisse sind ebenfalls berücksichtigt – etwa der Bedarf an Kultur, Freizeit oder Bildung. Das Wesentliche für mich: Für Essen und (alkoholfreie) Getränke gibt es im Monat 145,04 Euro. Das macht 34,86 Prozent des Regelbedarfs aus. (So viel wird für Kleidung, Energie, Gesundheitspflege & Co. veranschlagt)

Wer Mathe kann, ist im Vorteil …

Alleinerziehende bekommen zusätzliche Leistungen fürs Kind. Wie viel ist von Alter und Anzahl der Kinder abhängig. Für meinen sechsjährigen Sohn liegt der Mehrbedarf bei 36 Prozent. Wenn ich rechnen kann, gibt’s für ihn also 52,21 Euro für Essen zusätzlich. Mehrbedarf für Alleinerziehende

Wir haben zu zweit also 197,25 Euro im Monat. Im März sind das für eine Woche 44,54 Euro. HartzIV-Empfänger zahlen in Köln 16 Euro monatlich fürs Kita-Essen in einer städtischen Einrichtung. Das Geld muss ich also anteilig noch mal abziehen, weil das Kind mittags  nicht mit mir isst. Ich sorge lediglich für Frühstück, Abendessen und Snacks. Am Wochenende natürlich für alle Mahlzeiten. Puuuuh! Es  bleiben uns also 40,93 Euro fürs #ArmeLeuteEssen! (Oder??)

♥♥♥

Mehr zu meinem Experiment:

Muss man mit HartzIV hungern?